EssMedizin für dich

Der richtige Weg zur richtigen Ernährung

Ich muss täglich meine Magensäure vernichten!

 

Eine multimorbide Gesellschaft wie die unsere, die bereits mehrere Entzündungskrankheiten gleichzeitig plagen, ist anfällig auf Mythen und Medizinmärchen. Nicht selten beginnt jedoch die Kampagne rund um körperliche Gebrechen mit der Angstkeule. Leider fast nie mit Fragen zur Selbstverantwortung und Vernunft. Wer fürchtet sich nicht vor negativen Einflüssen von Medikamenten auf den gesamten Organismus?

 

Zur Verminderung der Angst gegenüber Nebenwirkungen wurde eine neue Klasse von Pharmaka eingeführt. Sie tragen den geheimnisumwitterten Namen „Magenschutz“. Für den Laien ist nicht ersichtlich, dass es sich dabei um die Medikamente handelt welche die Magensäure vernichten. Was machen nun diese Medikamente und warum erobern sie den Pharmamarkt? Sie bekämpfen laut Lehrmeinung das Sodbrennen, bzw. das saure Aufstoßen. Soweit die Theorie. Erstaunlich, dass sie uns nicht heilen.

 

Oberstes Behandlungsziel bei Sodbrennen und saurem Aufstoßen ist, so die Lehrmeinung, die Magensäure nicht mehr freizusetzen. Das Zauberwort lautet: „Magensäurefreisetzungshemmstoffe“. Ein echter Zungenbrecher. Pharmazeutisch nennt man diese Präparate Protonenpumpenhemmstoffe, und Sie finden sicher ein solches Präparat in Ihrer Hausapotheke. Um es leichter zu entdecken, achten Sie einfach auf die Endung „-prazol“ beim Medikamentennamen. Also einfach einnehmen und weg sind die Beschwerden. Doch durch die Hintertüre kommt das wahre Leid auf uns zu. Die unkontrollierte Einnahme könnte das Risiko für einen frühzeitigen Tod erhöhen.

 

Zu diesem Ergebnis kommt eine Analyse der Daten von rund 350.000 US-Veteranen, die jetzt im «British Medical Journal» veröffentlicht wurde. Die Studienautoren rund um Al-Aly warnen vor einer unkritischen langfristigen Einnahme, betonen jedoch den Nutzen der Medikamente bei klarer Indikationsstellung. Dennoch eigentlich unglaublich, werden doch diese Medikamente täglich als „Magenschutz“ getarnt, millionenfach verordnet und ohne Rezept verkauft.

 

Bevor möglicherweise der Tod eintritt, können diese Medikamente noch die Knochenbruchhäufigkeit erhöhen, Magenkrebs begünstigen, das Gehirn schädigen, schwere Infekte mit Clostridien begünstigen und Lungeninfekte auslösen. Zu dieser Einschätzung kommen Dr. Jayaraman und seine Mitarbeiter in einer vielgelesenen Publikation zu den möglichen Risiken diese Medikamentengruppe (EMJ Gastroenterol. 2016:5(1):74-81). Lesen Sie mehr zu diesem spannenden Thema in unserem Bestseller „Essmedizin für Dich“.

 

Was können wir ändern?

Wir müssen den Speisebrei im Körper verfolgen und uns die Frage stellen, wo befindet er sich gerade? Was braucht er dort für ein Milieu? Sauer oder neutral? Welche Konsequenzen sind zu erwarten, wenn wir hier ohne Sinn und Verstand medikamentös eingreifen? Wenn uns das bewusst wird, hört der Unfug mit den Säureblockern von selbst wieder auf. Wir wollen ja nicht noch mehr Beschwerden bekommen.

 

 Ebenso müssen wir unsere Mentalität ändern und aufhören zu glauben, dass uns Medikamente gegen Sodbrennen, ohne Änderung der Nahrungsgewohnheiten, spontan wieder Gesund machen. Um Sodbrennen zu vermeiden, müssen wir ballaststoffreiche pflanzliche Kost zu uns nehmen. Wir benötigen herb- und bitterstoffreiches Gemüse und Kräuter.

 

Wir müssen unser Verdauungsfeuer pflegen und vor allem die Zuckerbomben vermeiden. Wir müssen kritisch über die Zusammensetzung der pflanzlichen Öle nachdenken und etwas Biochemie betreiben. Das alles würden wir gerne für Sie erledigen.

 

Univ. Prof. Mag. Dr. Florian Überall

Ganzheitliche Ernährungsberatung

 

Valiergasse 62, 3/Top 6 - 6020 Innsbruck, Austria

E-Mail: info@florianueberall.at

 

Copyright & Impressum: © 2018 Natest GmbH

TOP